Cluster Energieeffizienz

Projekte zur Abwasserwärmenutzung

Abwasserwärmenutzung

Abwasserwärmenutzung (AWN) ist die Wärmerückgewinnung der im Abwasser enthaltenen Abwärme. Abwasser ist im Winter durchschnittlich 10 bis 12 °C warm, im Sommer zwischen 17 und 20 °C. Mit Abwasser lässt sich nicht nur im Winter heizen, sondern auch im Sommer kühlen, d. h. Gebäude können klimatisiert werden. Mithilfe von Wärmetauschern und Wärmepumpen lässt sich Wärmeenergie nutzbar machen – besonders klimafreundlich und zunehmend wirtschaftlicher. Abwasserwärme kann entweder aus der Kanalisation, einem Gebäude oder auf einer Kläranlage gewonnen werden.

Die im Abwasser enthaltene Energie kann in Deutschland rechnerisch 14 Prozent des Wärmebedarfs im Gebäudesektor abdecken. Abwasser gibt es dort besonders viel, wo Menschen und Industrie sind. Genau da also, wo auch ein hoher Energiebedarf besteht. Das Angebot (Abwasser) deckt sich zeitlich mit dem Bedarf (Energie), insbesondere in Städten und Ballungsgebieten. Die Restwärme bzw. Restenergie aus dem Abwasser steht kostenlos zur Verfügung. Ihre Nutzung reduziert den Verbrauch anderer Energieträger. Die Nutzung von Abwasserwärme kann zukünftig zur Dekarbonisierungund Energiewende im Wärmemarkt beitragen.

In Deutschland werden Abwasserwärmenutzungsanlagen bereits seit den 1920er Jahren vereinzelt eingesetzt. In den letzten Jahren wurden in Europa etwa 100 größere Anlagen zur Energiegewinnung aus Abwasser realisiert, die größte mit 2,1 MW Entzugsleistung im Stuttgarter Neckarpark. Eine starke Marktdurchdringung hat diese Form der Energiegewinnung bislang allerdings noch nicht erzielt, da Gebäude bislang primär mit Erdgas oder Erdöl beheizt wurden. Mit Energiewende und Klimaschutz, die auch die Wärmeversorgung erreichen, wandelt sich die Marktposition der Abwasserwärmenutzung derzeit und wird stärker nachgefragt.

M.Sc. Julia Keller
Projekte und Netzwerke | Projektleiterin P-RÜCK BW
Rennstr. 8, 70499 Stuttgart
+49 711 896631-165
+49 711 896631-111

Umweltfreundlich Heizen mit Wärme aus Abwasser

Umweltministerin Thekla Walker: „Mit dem neuen Projekt ermitteln wir die Potenziale im Land für eine klimafreundliche Wärmegewinnung und bringen so die Wärmewende in Baden-Württemberg voran.“

Das Klima und die Umwelt durch Wärmegewinnung aus dem Abwasser zu schonen – darum geht es in dem nun gestarteten Projekt „Lokalisierung von Standorten für den Einsatz von Abwasserwärmenutzung aus dem Auslauf von Kläranlagen in Baden-Württemberg“, das das Umweltministerium mit rund 170.000 Euro fördert. Im Fokus stehen dabei die Potenziale und Möglichkeiten, um in Baden-Württemberg Abwärme aus dem Auslauf von Kläranlagen zu nutzen.

Lesen Sie hier weiter

1. Beiratssitzung Abwasserwärme

In der Auftaktsitzung am 4. Mai 2021 stellte der DWA-Landesverband per Videokonferenz das Projekt den Beiratsmitgliedern vor und lud zur Diskussion über Inhalte und Vorgehen ein.

Im Beirat kommen die Referate 53, 62, 63 und 64 des Umweltministeriums als Initiatoren des Projekts mit den ausführenden Projektpartnern DWA BW, ifeu und IBS und zusätzlich Dr. Max Peters von KEA BW sowie Jonas Wilke vom UTBW/KEFF Netzwerk und Dr. Jan Butz als Experten für Wärmenetze- und –pumpen zusammen. Außerdem beteiligen sich die Stadtwerke Altensteig, Weinstadt und Tübingen sowie die Kläranlage Tübingen und die Gemeinde Ilsfeld mit ihren Erfahrungen und Projektansätzen auf dem Gebiet der Abwasserwärmenutzung.

Allen Mitgliedern des Fachbeirats gebührt großer Dank für die Bereitschaft, ihre umfangreichen Erfahrungen einzubringen, um das Projekt zu unterstützen und dadurch die Realisierung von lokalen Projekten zur Abwasserwärmenutzung voranzubringen.

Sie haben Fragen?

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf

DWA Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V.

Rennstr. 8
70499 Stuttgart

Kontakt Grafik

DWA-Landesverband Baden-Württemberg

+49 711 896 631 0

+49 711 896 631 111

info@dwa-bw.de