Landesverband Baden-Württemberg

Herzlich Willkommen auf unserer Homepage!

Aktuelles

Impulstagung Abwasserwärmenutzung am 8. März in der Mercedes-Benz Arena in Stuttgart

Am 8. März 2018 führt der DWA-Landesverband Baden-Württemberg in Kooperation mit der Landeshauptstadt Stuttgart und dem Ingenieurbüro Klinger und Partner die Leuchtturmveranstaltung “Abwasserwärmenutzung Neckarpark“ beim VfB in der Mercedes-Benz Arena in Stuttgart durch.

Wie die Stadt Stuttgart beispielgebend mit diesem wichtigen Thema umgeht, zeigt das Projekt "Abwasserwärmenutzung Neckarpark". Das neue Wohngebiet Neckarpark wird im Niedrigenergie-Standard ausgeführt. Damit wird ermöglicht, die Vorlauftemperaturen des geplanten Wärmenetzes abzusenken, um damit auf vorbildliche Weise die Abwasserwärme großflächig zu nutzen. Das Amt für Umweltschutz entwickelte für dieses Gebiet u. a. mit Unterstützung der Klinger und Partner GmbH ein Konzept zur nachhaltigen Wärmeversorgung. Die Bauarbeiten dazu begannen bereits im Sommer 2017.

Zur Veranstaltung werden mehr als 100 Teilnehmer erwartet. Eine Fachausstellung begleitet zudem das Programm. Der Fokus liegt auf dem Thema Abwasserwärmenutzung, wobei das Projekt “Abwasserwärmenutzung Neckarpark“ unter diversen Aspekten erläutert wird. Gegen Ende haben die Teilnehmer die einmalige Gelegenheit, die Baustelle und den Wärmetauscher zu besichtigen.

Melden Sich sich jetzt an! Programmflyer (PDF)

3. Expertenforum Regenüberlaufbecken

Am 27. Februar 2018 findet bereits zum dritten Mal das Expertenforum Regenüberlaufbecken in Stuttgart statt. Der DWA-Landesverband Baden-Württemberg widmet sich mit seinem Sonderprojekt RÜB Baden-Württemberg den Themen der Optimierung der Regenwasserbehandlung im Mischsystem. Im Programm des diesjährigen Expertenforums stehen neben den Auswirkungen von Abwasser auf das Fließgewässer die Bewertung des betrieblichen Verhaltens von Regenüberlaufbecken mit der Ermittlung der Einstau- und Entlastungsaktivität und dem Einfluss der hydrologischen Randbedingungen im besonderen Fokus. Verschiedene Maßnahmen zur Ertüchtigung und Betriebsoptimierung der Regenbecken sowie die guten Beispiele aus dem Betrieb von und für Betreiber komplettieren das Programm.

Gerade erfolgreiche und in der Praxis geprüfte Fallbeispiele bei der Umsetzung der komplexen Anforderungen und mit teils hohen Investitionssummen stellen für die Betreiber einen hohen „Mitnahmeeffekt“ dar. Über das Veranstaltungsformat Meet & Seed stellen die Aussteller in der begleitenden Fachausstellung Innovationen, Produkte und Servicedienstleistungen vor. Nach einer kurzen thematischen Einführung kommen die Teilnehmer am jeweiligen Stand mit dem Aussteller ins Gespräch.

Mit der Plattform RÜB Baden-Württemberg verfolgt der Landesverband das Ziel, eine Optimierung der Regenwasserbehandlungsanlagen im Sinne eines nachhaltigen Gewässerschutzes in Baden-Württemberg zu gewährleisten. Die praxisbezogene Ausrichtung des Expertenforums hat dabei vor allem die Zielgruppe der Betreiber im Blick.

Flyer

www.rueb-bw.de

50 Jahre Nachbarschaften in Baden-Württemberg

DWA-Lehrer- und Obleutetagung am 11. und 12.04.2018 in Stuttgart

Der DWA-Landesverband feiert im kommenden Jahr das 50-jährige Bestehen der DWA-Nachbarschaften.

Der erfolgreiche Betrieb komplexer und kostenintensiven abwassertechnischen Anlagen setzt fachkundiges und gut ausgebildetes Personal voraus. Die bereits im Jahr 1968 vom DWA-Landesverband Baden-Württemberg ins Leben gerufene Fortbildung und der gemeinsame Erfahrungsaustausch für das Betriebspersonal in den sogenannten Kläranlagen-Nachbarschaften haben seitdem einen bedeutenden Beitrag im Wassersektor und Gewässerschutz geleistet.

An der anstehenden Jubiläumstagung, zu der rund 200 Experten aus dem Bereich der Abwasser- und Wasserwirtschaft erwartet werden, wird zusammen mit den vielen ehrenamtlichen Mitgliedern im Bereich der Nachbarschaften das 50-jährige Bestehen der DWA-Nachbarschaften gefeiert. Begleitet wird die Tagung mit einem spannenden Vortragsprogramm und einer Fachausstellung. Interessierte können sich zur Tagung kostenpflichtig anmelden.

8. Stuttgarter Runde - Expertenforum zur Kanalsanierung

Die „Stuttgarter Runde“ hat sich als Plattform für die Kanalsanierungsbranche fest etabliert. Am 21. März 2018 findet sie zum 8. Mal im Kursaal von Bad Cannstatt statt.
Bereits am Vorabend 20.03.2018 haben Fachleute die Möglichkeit sich bei einem Abendessen in ungezwungener Atmosphäre auszutauschen.

Das Fachprogramm am 21.03.2018 wird mit einem Bericht des baden-württembergischen Umweltministeriums zur Sanierung privater Grundstücksentwässerungsanlagen eröffnet. Hierfür wurde ein Pilotprojekt in ausgewählten Gemeinden initiiert, um Erkenntnisse für eine erfolgreiche Umsetzung zu gewinnen. Ein Wirtschaftsprüfer informiert über mögliche Kanalsanierungsstrategien unter Berücksichtigung ökonomischer und abgaberechtlicher Aspekte. Ingenieurbüros werden Einblicke in ihre Erfahrungen bei Sanierungsprojekten und technische Möglichkeiten wie etwa das Schlauchlining mit Ringraumverfüllung geben. Darüber hinaus werden Referenten zum Thema Regenwasser-Management und über die Regenwasserbehandlung mit Stauraumkanälen informieren.

Das Vortragsprogramm wird von einer Fachausstellung mit namhaften Firmen der Branche begleitet.
Im Anschluss an die Tagung besteht die Möglichkeit zur Besichtigung der Baustelle des Wärmeversorgungsprojekts Neckarpark mit Abwasserwärmenutzung.

Veranstalter sind der DWA-Landesverband Baden-Württemberg und die Stadt Stuttgart.


www.stuttgarter-runde.de

Programmflyer

 

3. Kongress "Phosphor - Ein kritischer Rohstoff mit Zukunft" am 22./23. November 2017 in Stuttgart

Der DWA-Landesverband Baden-Württemberg veranstaltete in Kooperation mit dem Umweltministerium Baden-Württemberg den 3. Kongress "Phosphor - Ein kritischer Rohstoff mit Zukunft" am 22./23.11.2017 in Stuttgart.

 

Weitere Informationen finden Sie unter www.prueck-bw.de.

Novellierung der Klärschlammverordnung (AbfKlärV)

Am 02.10.2017 wurde die Neuordnung der Klärschlammverwertung im Bundesgesetzblatt veröffentlicht und tritt damit ab dem 03.10.2017 in Kraft .

Mit der Neufassung möchte der Gesetzgeber aus Vorsorgegründen die bodenbezogene Verwertung bei größeren Kläranlagen (> 50.000 EW) verbieten und die Betreiber dieser Kläranlagen nach gestaffelten Übergangsfristen von zwölf bzw. fünfzehn Jahren zur Rückgewinnung des Phosphors aus Klärschlämmen und Klärschlammaschen verpflichten. Im Rahmen der Ressourcenschonung soll der zurückgewonnene Phosphor - in Form von Phosphat - zur pflanzlichen Düngung eingesetzt werden.

 

Lesen Sie weiter unter:   http://www.bmub.bund.de/themen

Grundstücksentwässerungsanlagen und öffentliche Kanäle

 

geanetz ist ein Netzwerk für Kommunen. Es unterstützt die Kooperation von Kommune und Grundstückseigentümer bei der Untersuchung der Grundstücksentwässerungsanlagen.
Die Teilnehmer treffen sich halbjährlich zum Erfahrungsaustausch und zur Weiterbildung.

geanetz befürwortet die ganzheitliche Herangehensweise, unter anderem weil das private und das öffentliche Leitungs- und Kanalnetz eine Funktionseinheit bilden.

Auch zum Werterhalt der öffentlichen Kanäle gibt es nach wie vor Informationsbedarf, deshalb wird das bisherige Themenspektrum von geanetz nun um den Themenbereich "Inspektion und Sanierung der öffentlichen Kanäle" erweitert.

 

Aus geanetz wird geanetz.plus 

zur geanetz-Homepage

Nachwuchskräfte-Initiative