Nachbarschaften

Kläranlagen- und Kanal-Nachbarschaften

Was sind Nachbarschaften?

Die DWA-Nachbarschaften sind freiwillige Zusammenschlüsse von Betreibern wasser- und abfallwirtschaftlicher Anlagen. Durch das Nachbarschaftsprinzip sollen der Gewässerschutz und der sichere Anlagenbetrieb gefördert werden.

Im Mittelpunkt der Nachbarschaftsarbeit steht die Weiterbildung des Betriebspersonals. Deshalb bietet die DWA jährlich ein bis zwei Fortbildungstage in den Nachbarschaften an. Ehrenamtliche Fachleute betreuen die Fortbildungsveranstaltungen und stehen den Anlagenbetreibern ihrer Nachbarschaft als Ansprechpartner zur Verfügung.

Durch den Erfahrungsaustausch sollen sich die Teilnehmer kennenlernen und so zu ihren „Nachbarn“ Kontakt aufbauen und halten.

42. Leistungsvergleich der Kläranlagen Baden-Württemberg (2015)

Der DWA-Landesverband Baden-Württemberg führt schon zum 42. mal im Rahmen der Kläranlagen-Nachbarschaften in enger Abstimmung und mit Beteiligung der Wasserbehörden den jährlichen Leistungsvergleich der kommunalen Kläranlagen durch. Dieses über Jahrzehnte gewachsene gemeinsame Vorgehen ist bundesweit einmalig und gewährleistet alljährlich eine umfassende Erhebung der wichtigsten Betriebsdaten aller kommunalen Kläranlagen in Baden-Württemberg, mit denen die Ablaufqualitäten und Reinigungsleistungen beschrieben werden können.

Hier finden Sie den Leistungsvergleich
(unten)

Fortbildung des Betriebspersonals

Gemeinsame Empfehlung zur Fortbildung des Betriebspersonals von Abwasseranlagen in den Kläranlagen- und Kanal-Nachbarschaften des DWA Landesverbands Baden-Württemberg

Unterstützt vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft / Landkreistag / Städtetag / Gemeindetag

Lesen Sie mehr (PDF)

Organisation

Leitlinien des DWA-Fachausschusses BIZ-1

Das Angebot der Nachbarschaften im Bildungsbereich ist sehr breit gefächert. Um einheitliche qualitätsgeführte Nachbarschaftsarbeit leisten zu können, sind folgende Leitlinien zu beachten.

1. Nachbarschaften sind freiwillige Zusammenschlüsse von Betreibern wasser- und abfall-wirtschaftlicher Anlagen bzw. von Gewässer-Unterhaltungspflichtigen. Sie dienen der Förderung des Gewässerschutzes, der Gewässerentwicklung, sowie dem fachgerechten und sicheren Anlagenbetrieb. Die Trägerschaft wird vom regional zuständigen DWA-Landesverband oder einem anderen Träger übernommen.

2. Ziel der Nachbarschaften ist die berufliche Weiterbildung. In regelmäßigen Treffen vor Ort werden die Teilnehmer über aktuelle Entwicklungen informiert. Im Mittelpunkt steht der Erfahrungsaustausch. Die Teilnehmer sollen die erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten in der Praxis nutzen, um dabei die Qualität ihrer Arbeit zu steigern.

Kläranlagen-Nachbarschaften

Der Ursprung aller Nachbarschaften sind die Kläranlagen-Nachbarschaften. Seit mehr als 40 Jahren sind sie das Erfolgsmodell schlechthin. Zu ihrer Betreuung sind sog. Lehrer eingesetzt. Diese sind Abwassermeister, Ingenieure und Naturwissenschaftler aus Kommunalverwaltungen und Zweckverbänden sowie Betreibergesellschaften, der staatlichen Wasserwirt­schaftverwaltung, den Kreisverwaltungsbehörden und aus dem Hochschulbereich. Den Lehrer unterstützt jeweils ein Obmann aus dem Kreis des Betriebspersonals.

Kanal-Nachbarschaften

Um die Kanalnetze sicher und wirtschaftlich zu betreiben, bedarf es qualifizierten und motivierten Personals, das Kanalnetze und Bauwerke systematisch überwacht, prüft, saniert und erneuert. Die Kanal-Nachbarschaften bieten einen Erfahrungsaustausch sowie die Förderung der partnerschaftlichen Zusammenarbeit der Kommunen und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Kanalnetzbetrieb.