Landesverband Baden-Württemberg

Herzlich willkommen auf unserer Homepage!

Aktuelles

DWA-Landesverbandstagung Baden-Württemberg am 15./16. Oktober 2019

Der Treffpunkt der Wasserwirtschaft im Südwesten

Am 15. und 16. Oktober 2019 findet die Landesverbandstagung Baden-Württemberg im CongressCentrum Pforzheim statt. Unter dem Motto „Wasserwirtschaft – Wissen macht Zukunft trifft sich die Fachwelt im Südwesten. Aktuelle Themen, wissenschaftliche Beiträge sowie Referate erfahrener Praktiker stehen für das fachlich hohe Niveau dieser Veranstaltung.

Die Landesverbandstagung Baden-Württemberg präsentiert sich 2019 mit innovativen Formaten:

  • Festvortrag  zum Thema Wenn Ökosysteme Rechnungen stellen – Nachhaltigkeit als Innovationstreiber durch
    Herrn Prof. Dr. Dr.-Ing Christian   Berg,  Mitglied der Deutschen Gesellschaft des Club of Rome, Leiter der Task Force “Nachhaltiges Wirtschaften und Wachstum” im Zukunftsdialog von Bundeskanzlerin Angela Merkel
  • Tag der Nachbarschaften
  • Erster Landes-Berufswettbewerb für AZUBIS und Berufsanfänger/Innen für Abwassertechnik
  • Wissenschaftsforum zur weitergehenden Abwasserbehandlung von Spurenstoffen, Keimen und Antibiotikaresistenzen
  • Verbändeforum BWK -  DWA -  WBW: Wasserresiliente Stadtentwicklung – Notwendigkeit des multidisziplinären Ansatzes in Baden-Württemberg
  • Forum Junge DWA - Für Studenten, Berufsanfänger und junge Arbeitnehmer
  • Länderspecial China
  • Ausgebuchte Fachausstellung: Rund 100 Firmen und Ingenieurbüros präsentieren ihre Produkte und ihr technisches Know-How
  • Die neue Event-App navigiert die Teilnehmer durch die Veranstaltung und bietet eine interaktive Beteiligung
  • Erweitertes Vortragsprogramm: Erstmalig werden Foren am zweiten Tag der LVT ganztags stattfinden.

Weitere Informationen sowie Anmeldemöglichkeit unter: www.landesverbandstagung-bw.de

5. Kongress PHOSPHOR – EIN KRITISCHER ROHSTOFF MIT ZUKUNFT AM 19./20.11.2019 in Stuttgart

Unter der Schirmherrschaft des Umweltministeriums Baden-Württemberg veranstaltet der DWA-Landesverband auf seiner neuen Plattform P-RÜCK Baden-Württemberg vom 19.-20. November 2019 in Stuttgart den 5. Kongress PHOSPHOR – EIN KRITISCHER ROHSTOFF MIT ZUKUNFT.

Der Kongress widmet sich traditionell den technischen Möglichkeiten und Strategien für die Phosphorrückgewinnung sowie der Klärschlammentsorgungssicherheit. Anerkannte Fachleute aus Politik, Behörden, Wissenschaft, Industrie und Technik stellen die aktuellen Themenschwerpunkte der Branche vor. Dabei werden Einblicke in best practice unserer Nachbarländer Schweiz, Dänemark, Niederlande und Schweden zur Phosphorrückgewinnung gegeben. Diese sollen im Austausch untereinander als Impulse für ein iteratives Vorgehen von Kooperationen und Projekten zur Entsorgungssicherheit mit einer weiterführenden Phosphorrückgewinnung dienen.

Am ersten Tag findet neben der Fachexkursion zur der aus EFRE-Mitteln geförderten AirPrex-Anlage auf der Kläranlage Göppingen der 2. Betreiberworkshop für Mitglieder der neu gegründeten Plattform P-Rück statt. In diesem werden erste Impulse für ein Strukturkonzept zur langfristigen Sicherstellung der Klärschlammentsorgung in Baden-Württemberg vorgestellt und diskutiert. Abgerundet wird der Tag durch die Plenarvorträge zur umweltpolitischen, rechtlichen und strategischen Einordnung der Klärschlammentsorgungssicherheit mit Phosphor-rückgewinnung.

Am zweiten Tag stehen die Strategien der Länder, Möglichkeiten und rechtlichen Grenzen der Kooperationen von Betreibern sowie die kommunalen Beispiele und Projekte im besonderen Fokus der Veranstaltung. Schließen wird die Veranstaltung mit den Anforderungen und Bewertungen der Pflanzenverfügbarkeit sowie integrativen Dienstleistungen zur Aufbereitung und Vermarktung von Phosphor. Den Ausstellern und Firmenvertretern wird im Markplatz - Innovationen der Industrie ein besonderes Augenmerk gegeben.

Hier gehts zum Programm

RÜB-BETRIEB – Messen, Bewerten und Optimieren

Das neue Online-Portal für Betreiber von Regenüberlaufbecken

Das Leuchtturmprojekt des DWA-Landesverbandes RÜB Baden-Württemberg – Messen, Bewerten und Optimieren geht mit dem neuen Portal RÜB-Betrieb in die nächste Entwicklungsstufe.

Das Online-Portal, dass mit Unterstützung des Landes Baden-Württemberg zusammen mit Experten der Branche umgesetzt wurde, ermöglicht eine einfache Erfassung, Bewertung und Visualisierung des Betriebsverhaltens von Regenüberlaufbecken im Netzstrangsystem und dient der fachlichen Unterstützung der Betreiber von Regenüberlaufbecken und beratenden Ingenieurbüros. Gleichzeitig wird das bisherige DWA-Excel-Tool ablöst.

Lesen Sie hier weiter.

Mehr Informationen: www.rueb-bw.de/portal_rueb_betrieb/

10 Jahre deutsch-französisches Nachbarschaftstreffen

Am 4. Juni 2019 begann das deutsch-französische Nachbarschaftstreffen sein 10-jähriges Jubiläum. In diesem Jahr fand der intensive Erfahrungsaustausch unter dem grenzüberschreitenden Fachpersonal aus der Abwasserbranche beidseitig des Rheins im Südwesten Baden-Württembergs in Eschbach statt. Neben einem gelungenen Vortragsprogramm wurde der Nachbarschaftstag mit einem Rundgang über eine Kläranlage vor Ort und einer gemeinsamen Abschlussdiskussion abgerundet.

9. KomS Technolgieforum Spurenstoffe am 16.05.2019

Das 9. KomS-Technologieforum Spurenstoffe am 16. Mai 2019 in Wernau war mit knapp 150 Teilnehmern ausgebucht. Begleitet wurde das Forum durch eine Ausstellung.

Zu den Schwerpunkten der Veranstaltung zählten Themen wie die Spurenstoffstrategie im Land sowie im Bund, PAK-Pulveraktivkohle auf Kläranlagen, GAK-Granulierte Aktivkohle auf Kläranlagen sowie aktuelle Betriebserfahrungen. Nach dem Vortragsprogramm ging es mit über 90 Teilnehmern auf das benachbarte Gruppenklärwerk Wendlingen zur Besichtigung der Spurenstoffelimination.

Lesen Sie den kompletten Veranstaltungsbericht hier.

www.koms-bw.de

geanetz AG-Sitzung am 21.03.2019

Am 21.03.2019 fand die 25. geanetz-AG Sitzung in Karlsruhe statt. Im Rahmen der Sitzung wurde das 10 jährige Jubiläum von geanetz.plus gefeiert.

Die Teilnehmer wurden über den neuesten Stand des Pilotprojektes GEA informiert. Am Nachmittag wurde die Karlsruher Baustelle "Kombilösung" besichtigt, die den Neubau des Stadtbahntunnels und den Umbau der Kriegsstraße mit oberirdischen Gleisen umfasst.

Amtsantritt des neuen DWA-Präsidenten

Seit dem 1. Januar 2019 hat die DWA mit Prof. Dr. Uli Paetzel einen neuen Präsidenten. Im Rahmen eines Empfangs im La Redoute in Bonn-Bad Godesberg wurde das Amt am 18. Januar auch offiziell vom bisherigen Präsidenten Otto Schaaf übergeben. Im Hauptberuf ist Uli Paetzel Vorstandsvorsitzender der öffentlich-rechtlichen Wasserwirtschaftsunternehmen Emschergenossenschaft und Lippeverband in Essen. Daneben ist er Honorarprofessor an der Fakultät für Sozialwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum. Otto Schaaf, Vorstand der Stadtentwässerungsbetriebe Köln, AöR, war zwölf Jahre lang DWA-Präsident.

Unser Landesverbandsvorsitzender Boris Diehm begrüßte den neuen DWA-Präsidenten Prof. Dr. Uli Paetzel zu seinem Amtsantritt und freut sich auf eine gute Zusammenarbeit.

Unser Neckar - Aktionstag am 29.09.2019

Unter der Schirmherrschaft von Umweltminister Franz Untersteller findet am 29. September 2019 der nächste „Unser Neckar“-Aktionstag von der Quelle bis zur Mündung statt. Dabei werben Partner und Akteure überall entlang des Neckars mit vielfältigen Aktionen, Initiativen und Veranstaltungen für den Neckar als wichtigen und schützenswerten Lebens- und Wirtschaftsraum Baden-Württembergs. Das Spektrum reicht von Festen an und auf dem Neckar bis zu anspruchsvollen Bildungsangeboten, Exkursionen und Arbeitseinsätzen.

Ein großes Thema dieses Jahr ist „Upcycling“, die gezielte Aufwertung ausgedienter Produkte und deren Weiter- beziehungsweise Nachnutzung. Immer mehr Menschen befassen sich im Ehrenamt oder im Hobby mit Upcycling, der Markt am Fluss ist eine Plattform für deren Ideen und Produkte.

Umweltminister Untersteller wird auf der Neckarterrasse wie im vergangenen Jahr die Preise im Kurzfilmwettbewerb über den Fluss und seine Landschaften verleihen.

Hier gehts zum Programm // Weitere Informationen

Zukunft der Klärschlammentsorgung und Phosphorrückgewinnung in Baden-Württemberg

Neue Plattform P-Rück vernetzt Forschung, Industrie und Praxis

Klärschlamm ist ein wichtiger Rohstoff für die Rückgewinnung von Phosphor und zur Energieerzeugung. Um Betreiber von Kläranlagen bei der Klärschlammentsorgung und -verwertung sowie bei der Phosphorrückgewinnung zu unterstützen, hat die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall DWA – Landesverband Baden-Württemberg auf Initiative des Umweltministeriums heute offiziell die Plattform P-Rück gegründet. „Nur, wenn alle Beteiligten intensiv zusammenarbeiten, gelingt es, die Entsorgung und Nutzung von Klärschlämmen im Land zukunftssicher auszurichten“, sagte Umweltminister Franz Untersteller.„Besonders für die Rückgewinnung von Phosphor werden viele Spezialkenntnisse benötigt. Hier kann die neue Austauschplattform P-Rück wertvolle Hilfestellung leisten.“

Aufgabe der Plattform ist es, ein Informations- und Wissensnetzwerk aufzubauen. Sie bringt Wissenschaftler, Ingenieure und Kläranlagenbetreiber zusammen mit dem Ziel, die Klärschlammentsorgung zu optimieren und insbesondere gemeinsame Strategien und Lösungskonzepte zur Phosphorrückgewinnung aus zu entwickeln.

Bereits jetzt haben mehr als 50 Anlagenbetreiber und Abwasserzweckverbände ihr Interesse an der Plattform bekundet. Auch der Städtetag und der Gemeindetag unterstützen die Initiative von DWA und Umweltministerium. Das Ministerium erhofft sich von der Plattform wichtige Erkenntnisse für die Fortschreibung der Phosphorrückgewinnungsstrategie für Baden-Württemberg. Finanziell getragen wird P-Rück über die Mitgliedsbeiträge der teilnehmenden Kläranlagenbetreiber und Industriepartner. Das Umweltministerium unterstützt die Plattform bei der Erarbeitung von Konzepten
und Strategien.

Lesen Sie hier weiter.

DBU fördert das Projekt Energiecheck auf kommunalen Kläranlagen

Anfang Februar bewilligte die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) dem DWA-Landesverband Baden-Württemberg das Projekt „Energiecheck auf kommunalen Kläranlagen - Messen, Bewerten, Optimieren". An dem Pilotprojekt sind ebenfalls drei weitere DWA-Landesverbände (Bayern, Sachsen-Thüringen, Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland) beteiligt.

Die Umsetzung des Energiechecks wird vom Landesverband Baden-Württemberg geleitet. Das förderfähige Projektvolumen von 120 T € wird mit einer DBU Förderquote von 70 % bezuschusst. Mit dem Projekt Energiecheck soll ein Bewertungsinstrument für Kläranlagen geschaffen werden, dass die Betreiber bei der Energiestandortanalyse, zielgerichteten Energieoptimierung und in der Folge mit einem Energie-/Umweltbericht über den Leistungsstand des Energieeinsatzes und der Energieeffizienz auf kommunalen Kläranlagen unterstützt. Kläranlagen zählen mit zu den größten Stromverbrauchern in der Kommune. Mit der Umsetzung des Pilotvorhabens wird gleichzeitig seitens der Branche ein wichtiger Beitrag in Sachen Energiewende und Energieeffizienz geleistet.

Nachwuchskräfte-Initiative