Nachbarschaften

Kläranlagen- und Kanal-Nachbarschaften

50 Jahre Nachbarschaften in Baden-Württemberg

Am 11. April 2018 feierte der DWA-Landesverband Baden-Württemberg das 50-jährige Bestehen der DWA-Nachbarschaften im Kursaal Bad Cannstatt. Der DWA-Landesverband durfte insgesamt über 240 Teilnehmer inklusive Referenten und Vertreter aus der Industrie und Politik begrüßen. Neben dem spannenden Tagungsprogramm wurde die begleitende Fachausstellung, vertreten durch 19 verschiedene Firmen aus der Wasserwirtschaft, gut besucht. Die Teilnehmer nutzten die Tagung zusätzlich zum regen Austausch unter Fachkollegen.

Im Programm der Jubiläumsveranstaltung "50 Jahre Nachbarschaften in Baden-Württemberg" wurde der 44. Leistungsvergleich kommunaler Kläranlagen vorgestellt sowie ein Rückblick auf 50 Jahre Nachbarschaften gegeben. Weitere Schwerpunkte waren die Wasserrahmenrichtlinie und das Thema Phosphor. Aktuelle Herausforderungen der Betreiber, wie die Klärschlamm-Verordnung und interkommunale Zusammenarbeit wurden ebenfalls diskutiert.

Am 12. April 2018 fand anschließend an die Jubiläumstagung die jährliche Besprechung der Lehrer und Obleute statt. Mehr als 130 Lehrer und Obleute setzten sich zusammen und besprachen neue Themen und Schwerpunkte für die Nachbarschaftsarbeit in den Bereichen Kläranlagen-, Kanal- und Sonder-Nachbarschaften.

An beiden Veranstaltungstagen fand ein gelungener und nachhaltiger Erfahrungsaustausch unter den Teilnehmern statt.

Hier gelangen Sie zum  YouTube-Film der Tagung

Organisation

Leitlinien des DWA-Fachausschusses BIZ-1

Das Angebot der Nachbarschaften im Bildungsbereich ist sehr breit gefächert. Um einheitliche qualitätsgeführte Nachbarschaftsarbeit leisten zu können, sind folgende Leitlinien zu beachten.

1. Nachbarschaften sind freiwillige Zusammenschlüsse von Betreibern wasser- und abfall-wirtschaftlicher Anlagen bzw. von Gewässer-Unterhaltungspflichtigen. Sie dienen der Förderung des Gewässerschutzes, der Gewässerentwicklung, sowie dem fachgerechten und sicheren Anlagenbetrieb. Die Trägerschaft wird vom regional zuständigen DWA-Landesverband oder einem anderen Träger übernommen.

2. Ziel der Nachbarschaften ist die berufliche Weiterbildung. In regelmäßigen Treffen vor Ort werden die Teilnehmer über aktuelle Entwicklungen informiert. Im Mittelpunkt steht der Erfahrungsaustausch. Die Teilnehmer sollen die erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten in der Praxis nutzen, um dabei die Qualität ihrer Arbeit zu steigern.