Nachbarschaften

Kläranlagen- und Kanal-Nachbarschaften

50 Jahre Nachbarschaften in Baden-Württemberg

DWA-Lehrer- und Obleutetagung am 11. und 12.04.2018 in Stuttgart

Der DWA-Landesverband feiert in diesem Jahr das 50-jährige Bestehen der DWA-Nachbarschaften.

Der erfolgreiche Betrieb komplexer und kostenintensiven abwassertech-nischen Anlagen setzt fachkundiges und gut ausgebildetes Personal voraus. Die bereits im Jahr 1968 vom DWA-Landesverband Baden-Württemberg ins Leben gerufene Fortbildung und der gemeinsame Erfahrungsaustausch für das Betriebspersonal in den sogenannten Kläranlagen-Nachbarschaften haben seitdem einen bedeutenden Beitrag im Wassersektor und Gewässerschutz geleistet.

An der anstehenden Jubiläumstagung, zu der rund 200 Experten aus dem Bereich der Abwasser- und Wasserwirtschaft erwartet werden, wird zusammen mit den vielen ehrenamtlichen Mitgliedern im Bereich der Nachbarschaften das 50-jährige Bestehen der DWA-Nachbarschaften gefeiert. Begleitet wird die Tagung mit einem spannenden Vortragsprogramm und einer Fachausstellung. Interessierte können sich zur Tagung kostenpflichtig anmelden.

Die Tagungsgebühr für DWA-Mitglieder beträgt 300,- €.
Für Nicht-Mitglieder beträgt die Tagungsgebühr 350,- €.

Programmflyer inkl. Anmeldeformular

Organisation

Leitlinien des DWA-Fachausschusses BIZ-1

Das Angebot der Nachbarschaften im Bildungsbereich ist sehr breit gefächert. Um einheitliche qualitätsgeführte Nachbarschaftsarbeit leisten zu können, sind folgende Leitlinien zu beachten.

1. Nachbarschaften sind freiwillige Zusammenschlüsse von Betreibern wasser- und abfall-wirtschaftlicher Anlagen bzw. von Gewässer-Unterhaltungspflichtigen. Sie dienen der Förderung des Gewässerschutzes, der Gewässerentwicklung, sowie dem fachgerechten und sicheren Anlagenbetrieb. Die Trägerschaft wird vom regional zuständigen DWA-Landesverband oder einem anderen Träger übernommen.

2. Ziel der Nachbarschaften ist die berufliche Weiterbildung. In regelmäßigen Treffen vor Ort werden die Teilnehmer über aktuelle Entwicklungen informiert. Im Mittelpunkt steht der Erfahrungsaustausch. Die Teilnehmer sollen die erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten in der Praxis nutzen, um dabei die Qualität ihrer Arbeit zu steigern.